Schottland Tag 6…. Auf den Spuren von James Bond und William Wallace

Sonne. Die Sonne scheint als wir uns zum Frühstück treffen… Wir müssen uns dann heute trennen. Thomas und Boris bleiben zurück und warten auf Thomas neuen Reifen. Bernd, Kai und ich fahren die A82 runter wieder am drumnadochit castle vorbei bis fort William. Nach einem kurzen tankstop geht es weiter durch Glencoe in die Berge.

Nachdem wir das erste Plateau erreicht haben biegen wir rechts ab in einen Feldweg… Und es schüttet wie aus Eimern… Dann auch noch Hagel… Mein Blick aufs Navi zeigt mir noch 900m dann reißt der Himmel auf und die Sonne scheint. Als wir den berüchtigten Platz erreicht haben ist das Wetter aufgeklart und wir können die Bond Bilder schießen…

Weiter geht es nach Stirling. Ich wollte unbedingt das Wallace Monument sehen. Thomas und Boris sind auch auf dem Weg und schließen auf.

Schließlich geht es ohne Umwege nach Edinburgh zu unserem letzten Schlaf auf schottischem Boden.

English Version.

Sun. Really… Sunshine…. As we meet for breakfast weather is looking great. We need to split up today. Thomas and Boris will wait for Thomas tire to be fixed as Kai, Bernd an me drive down the A82 along Drumnadochit castle to Fort William. After a quick gas refill we bypass Glencoe and move up the mountains. After reaching the first plateu we turn right into a pathway. Then… Heavy rain… Navigation tells me 900m as the sky opens up und the sun comes out. We finally can take our bond pics.

Then we head off to Stirling. Thomas and Boris are on their way closing up on us.

We reached the Wallace Monument.

After taking some pics we make our way to Edinburgh where have our last stay on Scottish ground.

Schottland, Tag 5 – Scotland Day 5 – Ullapool and a screwed tire…

Na. Heute morgen regnet es mal nicht. Immerhin. Es hängen zwar dicke schwarze Wolken am Himmel aber noch ist es trocken. Wir verlassen Muir of Ord Richtung Westen und durchfahren die Berge Richtung Ullapool. Es wird richtig windig und vor allem saukalt. Nicht das es vorher warm war. Aber jetzt friere ich ziemlich. Die Gegend ist karg. Hier wachsen nicht mal Büsche. Aber auch das hat was.

In Ullapool angekommen brauchen wir erstmal einen Kaffee zum aufwärmen. Wir setzen an die Straße, schlürfen den Kaffee und blicken auf das Meer. Ullapool ist nicht gross aber hat einen eigenen Charm. Es fängt leicht an zu tröpfeln… Mit Regenüberschuhen werden aber die Füße auch wieder warm. Weiter gehts Richtung Süden an der Küste entlang….

Eine fantastische Gegend. Immer wieder durchkreuzen wir Gebirgszüge um am anderen Ende wieder auf das Meer zu stoßen. Die Ausblicke sind Atemberaubend. Nur der Wind wird immer stärker. Teilweise kämpfen einige von uns ganz schön. Die Harley ist zum Glück so schwer das es kaum auffällt.

Als wir wieder ins Landesinnere fahren, halten wir kurz zum Tanken und zu entscheiden ob wir noch bis Applecross fahren. Dann der Schock. Thomas hat eine Schraube im Reifen.

Nach intensiver Begutachtung lassen wir das Korpus Delikti im Reifen Und fahren ohne Umwege zurück. Wir finden in Inverness einen Triumph Händler der den Reifen zwar bestellen muss, ihn aber für Morgen zusagt…. Hoffentlich passt das.

Abendessen im Red Puppies mit anschließender Besichtigung in der Singleton Destillery….

E

in schöner Tag bis auf den Reifen….

(English Version to follow)

Well, at least no rain this morning. Even though dark clouds cover the sky, it is still dry. We leave the Muir of Ord towards west to Ullapool. Crossing the mountains, we expirience a really great view on the landside. Wind, really heavy wind strikes us as well as it becomes pretty cold. Not that it was really warm before, but its freezing now. Nothing appears to be growing here, not even bushes. But it has a decent charm!

Arriving in Ullapool, we really need something to warm us up. A coffee will do. We sit down at a street caffee and slurp our coffee, looking out to the sea. Ullapool isnt really a big town, but its really charming. Rain begins to drop. Covered in rain cloth´ we hit the road. Forward along the coast line south.

A real stunning countryside. We cross higher mountains that lead down to the coast again. The views are stunning! Just the wind appears to raise up. We are battling against the blows not throwing us off the road… Thankfully, the Harley is heavy enough so i am not feeling too much of it.

As we head back into the innner land again, we stop shortly to get some fuel and to decide whether or not we get the track down to Applecross as well. Then we get a shock: Thomas hit a screw on his tire!

After an intense investigation, we did let the screw in the tire and head back to Inverness directly. Luckely we found a triumph dealer who could organize the tire within a day. Hopefully, that will work.

After dining at red puppies, we had a good day, apart from the tire.

 

 

Scotland, Day 4: Rain… Rain,,, and… Rain

Well. Sure, we expected rain somehow someday, right? Nevertheless, this wasn’t the typical Scottish high humidity, this was really poring… We left Strontian early, hence our aim was to get the ferry in Mallaig at 12 noon (I catched that they canceled every second sailing) but the moment we left the house it began to rain heavily. So up into the rain clothes. We hit the road and made our way up to Mallaig. Very nice trip, propably nicer with sun or even, no water coming from the upside.

Ariving in Mallaig we got shocked: No booking, no ferry. No one told us, and after checking their website, there is a very small side note saying bookings required. OK, so we obtained cash (yeah, found a ATM!!) and drive back to Fort William. Thanks to Boris we found a very nice restaurant close to the Ben Nevis (Hill). Great Food!!

Back from there we drove up to Inverness with Loch Ness on the Right hand side. Still poring rain. No chance of a sunbeam. Apart from the crappy driving situation I am more disappointed that the views where all cloaked in clouds….

But we got to see the Noch Ness Castle (Sorry I need to check the Name.. ) and the famous Highland Bridge and water falls….

Ariving in Muir of Ord, guess what, clouds break up, sun is shining.

What a nice day. What a miserable weather.

Any how’s…. Scotland is Scotland… !

Scotland, day 2

Um ehrlich zu sein, der zweite Tag war so win wenig Halbe/Halbe, Wir verließen die Fähre um zehn und waren letztendlich um 11 auf der Straße. Wie auch immer es brauchte ein wenig bis wir unsren Weg Richtung Glasgow gefunden hatten. Trotzdem bekamen wir unterwegs recht impressive Eindrücken der Landschaft zu sehen und langsam wurden die Bäume weniger und die Gegend wurde immer mehr zu Ödland Schottland, wir kommen… Wir hielten in Glasgow fü ein paar wirklich super Bürger (Danke Boris!!)… Danach ging es weiter am Loch Lomond vorbei durch die Canions von Glencoe. Schließlich setzten wir Punkt auf knapp bei der Fähre von Durran über.

Wir würden letztlich nach 470km mit einem leckeren Scotch und Local Bier entlohnt. Wirklich tolle eindrücken von diesem etwas anstrengende Tag!

So honestly the second day was a bit of a half / half. We öeft the ferry at around 10am and finally hit the road at around 11. Nevertheless it took us some time to get on to the right track. Upwards to Scottland (the M8) it was quite boring even though it was interesting to watch the countryside to move on from the midlands to the Highlands. Being short covered and lo on trees. After passing Glasgow in the mid (we took some very nice burgers for dinner there!! Thanks Boris!!) we passed Loch Lomond (nice curves!) and then finally passed the mountains of glencoe!….

It was pretty much on the point then that we got the ferry at the moment the wanted to leave (Durran Ferry).

Onwards the remaining 20 miles we just discovered to take the warning of crossing sheep’s serious…. We had quite a few trying to get us off track But we got through. In the end we reached Strontian after 470 kms and quite some time. But it really was worth it! Got some cool local beer and finally scotch. See ya tomorrow for the Isle of mull!

Schottland, Tag 1

Abfahrt 8:15… Kaiserwetter.

Kalt, aber wolkenlos. Und so spulen wir die Kilometer ab, schließlich bis zur ersten Pause. Es läuft gut. Und so haben wir um zehn bereits die ersten 200km hinter uns. Tankstop.

Schnell sind die 400km bis Amsterdam abgespult. Um Eins sitzen wir beim Mac Donalds vor Amsterdam und nehmen unsere letzte Mahlzeit auf dem Festland. Wie geplant haben wir den Fährhafen um 15:00 erreicht.

EIn Riesenkahn, wie er da liegt. Das einschiffen geht sehr schnell. NUr das verzurren der Motorräder ist eine Kunst für sich. Wir üben alle fleissig bis wir unsere Rösser schliesslich fest verzurrt haben.

Die Fähre kann sich sehen lassen. Wie gesagt, ein Riesenkahn. Nur die Kabinen sind zum umdrehen zu eng.

Das Essen alledings ist genial. TOP.