Schottland 2018/Scotland 2018

(english below)

So, nun mal ein erster Blog zum Thema Schottland.

Langsam wirds ja ernst. Fähre ist ja schon gebucht und die Tour nimmt Formen an. Wenn man sich jetzt allerdings mit den Unterkünften und Möglichkeiten beschäftigt, zeigt sich, das man doch umplanen muss. Naja.

Also derzeit schickt es sich so an, das wir versuchen werden zwei Nächte bei der Isle of Mull und zwei bei Inverness in einer Unterkunft zu bleiben. So könnte man etwas flexibler agieren. Die Tour schaut demnach derzeit so aus:

Datum Ziel Distanz max
Tag 1 Samstag 05.05.18 Amsterdam/Ijmuiden 470
Tag 2 Sonntag 06.05.18 Strontian 432
Tag 3 Montag 07.05.18 Tagestour Isle of Mull 500
Tag 4 Dienstag 08.05.18 Iverness 444
Tag 5 Mittwoch 09.05.18 Tagestour Norden 410
Tag 6 Donnerstag 10.05.18 Edinbourgh 363
Tag 7 Freitag 11.05.18 Newcastle 196
Tag 8 Samstag 12.05.18 Heimfahrt 470


English Version

slowly, things are falling into place for the Scotland trip. Time for a first blog.

Its becoming close… ferry is booked and the tour is plotted (at least drafted …)… however, now that we are looking at places to stay overnight, it becomes clear that we need a bit of flexibility. So we needed to adjust a little. Staying at different places each night is simply impossible …

So, we are now looking into being two nights close to the Isle of Mull and two nights in Inverness, which allow us to either skip some trip-distance or to be flexible on a day trip. The tour looks like the above at least to today.

Ruine Clingenburg

(english further below)

Folgt man dem Main Ostwärts, stösst man unweigerlich irgendwann auf Erlenbach. Es lohnt sich aber auch noch ein kleines Stück weiter zu fahren. Bei Klingenberg liegt auf der östlichen Mainseite, die Ruine Clingenburg.

Hier oben erwartet einen bei schönem Wetter eine wunderschöne Burgterrasse mit leckerem Essen aber auch wer nur mal ein (alkfreies) Bier oder Radler geniessen will sitzt hier gut.

Klingenberg lässt sich auch wunderbar durch den Odenwald ansteuern. Ich hab unten mal eine kleine Route aufgemalt. Ca. 64km eine Richtung. Lässt sich aber sehr schön variieren.

Motoplaner Karte und Link (auf die Karte klicken, läd die MPJS Datei. Die müsst ihr auf http://www.motoplaner.de öffnen/laden).

Die Ruine Clingenburg bei Klingenberg

Ausblick von der Burgterrasse Richtung Klingenberg

English:
If you follow the Main River towards east, you will inevitably cross Erlenbach. If you continue for a few kilometers further, you will get to Klingenberg. On the eastside of the river, you will find the old ruines of the Clingenburg.

On the top, there is a very nice terrace where you can enjoy good food or just have a (non-alcoholic) beer. Enjoy the view towards the Odenwald.

You can reach this destination perfectly through the Odenwald. I have plotted out a path for you above but you can easily change that.

 

Die Veste Otzberg

(english below)

Sicher ist die Veste Otzberg kein wirklich neues Ziel mehr … aber ich dachte als “Einstandspost” poste ich mal was älteres. Ich war das erste mal hier noch mit der Intruder. Das schöne an der Veste Otzberg ist, das sie sehr leicht von allen Richtungen erreichbar ist, und auch mal für einen Stundenausflug dient. Von Dreieich ist man in kürzester Zeit dort, kann gemütlich einen Kaffee oder Kuchen geniessen und hat einen wunderschönen Ausblick in den Odenwald.

Für die kurzen Sonntagnachmittagsausflüge mit dem Motorrad immer machbar.

Blick von der Veste Richtung Odenwald.

Surely, the Veste Otzberg isnt really anything truly “new”, however, as a first post about trips and destinations, i thought it would be good to do some older stuff. The nice thing about the Veste is, that it is truly close by and can be done within an hour or two. Here, from Dreieich, you can be there in about an hour and still have enough time to enjoy a coffee breack, some cake and take a view into the beautiful landscape of the Odenwald.

Ideal for a quick sunday ride.

Der erste Eintrag/The first blog

(for my english followers, english version below)

OK, aller Anfang ist schwer. Was schreibt man als ersten Blogeintrag? Vielleicht ein bissjen über mich selbst oder was ich hier vorhabe? Oder über Motorräder? Vielleicht fange ich einfach mal an, was eigentlich Sinn und Zweck dieses Blogs ist oder sein soll:

Ich bin sicherlich kein wirklich erfahrener Tourenfahrer mit dem Moped, noch bin ich jetzt wirklich langjährig erfahren. Ehrlich gesagt, hat es bei mir erst richtig angefangen Spaß zu machen, als ich gemerkt habe, das der Weg das Ziel ist.

Ich möchte Euch in diesem Blog ein wenig über meine Erfahrungen berichten. Einerseits, was die Ausflüge an sich betrifft, also sprich, Landschaft und Erlebnisse, andererseits ein wenig was die Technik angeht. Ich bin kein Motorrad-Freak, aber ich mag es, mich mit Technik auseinanderzusetzen, die mit der Navigation und dem Survival zusammenhängt.

Zu mir selbst…

Ich bin 74 geboren also zum Zeitpunkt dieses Posts bin ich 43 Jahre alt. Verheiratet und habe zwei Kinder.

Meine erste Maschine damals. Suzuki Intruder 800.

Mit dem Motorrad-Fahren habe ich erst spät (wieder) angefangen, nachdem ich zwar mit 18 meinen Führerschein gemacht habe, allerdings danach lange nicht gefahren bin. Meine erste Maschine nach langer Zeit war dann eine 800er Intruder, ein schönes Motorrad, nur leider auf Dauer nichts für lange Strecken. Irgendwann hat mich dann Harley gereizt. Irgendwie war es der Style und der Charm der mich in den Bann gezogen hat. Man kann sich über Chopper, Harley oder was auch immer stundenlang streiten, am Ende ist es Charaktersache, welches Motorrad man fährt. Was auch immer zu einem passt, Hauptsache, man ist glücklich damit.

Mittlerweile reizt es mich einfach, Touren zu planen und es ist die Vorfreude darauf, mal wieder aus dem Alltag auszubrechen. Eine Tour zu planen, und sei es nur an einem Sonntag mal in den Odenwald, ist immer irgendwie was neues. Wie eine kleine Weltreise, eine Erkundungstour. Man macht Bilder oder steht einfach mal auf einem Berg und lässt die letzte Woche Review passieren. Während man auf der Strasse dahin fährt, bleiben Dinge hinter einem. Man hat das Gefühl, das man den Sorgen davon fahren kann.

So, jetzt mal genug fürs erste mal.

Grüße

Oliver

_________________________________________________________________________________

English Version:

Folks, please apologize if some of my post my not have an english translation right away. It needs some time to sit down and go through the written stuff and translate. I hate online translators, so give me some time to translate those later on…

OK, so its hard to begin a blog, right? What should be first? About myself or my intention about a blog? May be about bikes? Well, let me begin with why i started to write a blog.

Surely, i havent been a very pashioned touring biker in the past. To be honest, i just began to become enthusiastic about riding when i realized, that the way is the journey is the reward.

In this blog, i want to get you some insights into my trips and journeys. On one side, its about the trips, the landscapes, the expiriences. On the other side, its about technology. I am not a freak when it comes down to riding a bike, but i like to combine technology with the freedom thats behind motorbikes. I like to play around with stuff such as Navigation, planning and survival…

About myself….

At the time i am wrting this blog, i am 43 years old. Married and father to two little kids.

I started riding pretty late, or better said, i restarted. I did my driving license when i was eighteen, but then dropped it until later. My first bike was a Suzuki Intruder 800. Great bike, but unfortunately not rock solid when it came to taking longer trips. Over time, i became very interested in the Harleys. It was about the style and charm on them, not sure why. You can debate hours about Harleys and Choppers but whatever bike you ride, it needs to fit your character. Somehow, i found that Harleys best fit my style.

By now, it really excited to plan trips and it is theanticipation to break out of the day to day stuff. PLanning a tour, even if it is just riding out a sunday, is like planning a small little trip around the world… you make pictures or just stand on a hilltop. You let pass the last couple of days, think about what happened and leave all your sorrows behind you, riding away whilst the road passes.

So that shall be enough for now.

Stay tuned.

Oliver