Navigation – the Case ….

[english below]

Die obere Schale wird an den langen Seiten geklipst. Stabil und wasserdicht.

Heute hab ich dann mein Hardcase für das Telefon geliefert bekommen. Anversich macht es einen guten und soliden Eindruck. Die obere Abdeckung wird jeweils rechts und links von unten geklammert und soll somit wasserdicht sein. (bis ein Meter). Gut, jetzt will ich nicht mit dem Motorrad tauchen gehen… aber sicherlich hilfreich wenn das Handy nicht beim ersten Regen fetzt.

Ein Klinkenstecker ist nach aussen geführt, aber wohin mit dem Ladekabel?

Allerdings kommen mir beim zweiten Blick einige zweifel wie das mit dem Ladekabel gehen soll. OK, es ist ein Klinkenkabel für den Kopfhörer nach Aussen geführt, aber eine Ausparung für das Ladekabel suche ich vergeblich. Zudem wird es auch noch eng wenn der Klinkenstecker im Telefon steckt… OK, offensichtlich war das nicht vorgesehen das da ein Ladekabel rein soll. Muss es aber, sonst kann ich das vergessen.

Also ist basteln angesagt.

Das Klinkenkabel wird entfernt

Als erstes entfernen wir die Kabelaufnahme vom Kopfhörerkabel. braucht eh keiner. Ich will ja navigieren, nicht musik hören. Und wenn pass das Kabel immer noch hinein. Anschliessend müssen wir den USB Ladekabelstecker etwas abflachen, da er nicht durch die Öffnung passt.

Den Winkelstecker etwas abflachen damit er durch die Öffnung passt

Schliesslich können wir auch das Ladekabel durch die Öffnung ziehen und es pass auch gut mit dem Handy in die Schale.

Den unteren Teil des Gegendruckkörpers etwas abschneiden, dann passt auch das Kabel

Ein weiterer kleiner Nachteil, aber da sehe ich keine Lösung, ist, das falls das Handy mal ausgeht (Navigon Cruiser hällt zwar den Bildschirm aktiv, aber es kann ja mal sein das die App in den Hintergrund rutscht und der Bildschirmschoner angeht) man das Handy nicht merh aktivieren kann ohne das Case zu öffnen. Der Einschalter liegt ja an der Seite…

Sieht Robust und solide aus.

Ansonsten sieht das fertige Handynavi im Hardcase sehr solide aus. Bleibt ein Test beim Fahren. Dafür ist es mir heute bei -2 Grad aber zu kalt….

Link zum Produkt: https://www.amazon.de/gp/product/B01CT2S25Q/ref=oh_aui_detailpage_o02_s00?ie=UTF8&psc=1

[tbc]


ENGLISH

the upper cover is closed left and right.

Finally i got my hardcase for my mobile today. Alltogether, it appears to be a solid case. The upper closing is clipped on the sides to close the cover and to be waterproof. Now, i am not going to dive with the bike but good to know that the mobile wont die just because of a few raindrops.

a headphone cable is brought outside, but where the heck should the chargiing cable go to?

However, further investigating the thing, i had a few doubts about how to manage to get he USB cable in there. There is a cable brought outside for the headphone jack, but nothing about a loading cable? Even though its becoming very complicated having both cables connected cause of space in the cover… OK, obviously that hasnt been designed for a loading cable inside. However, it needs to, otherwise it doesnt make sense for Navigating with the phone…

So, we need to build something i guess….

remove the headphone cable

First, i am going to remove the cable from the headphone-jack. I dont need that. I dont want to hear music with that case… Now, even after removing the plastic around the cable, the USB cable still doesnt fit through the whole. So we need to cut the cable rounding a bit like on the below pic.

to get the cable through the whole, you need to round the angle a bit

Den Winkelstecker etwas abflachen damit er durch die Öffnung passtFinally, the cable fits through the hole. Cut the inside lower cover a bit so you can bend the cable properly. Now it shall fit as well.

cut the lower end of the backfill body to properly bend the cable

A little downside as well is the fact that the on switch on the phone is on the side. Once closed, you wont be able to switch the phone on again. Now, the Cruiser App keeps the display on, however, if the phone goes to sleep mode, you need to open the case and turn it back on again. Now i need to find a better way for this…

looks robust and solid

nevertheless, it looks robust and solid. It now needs a final test ride. But thats to cold today with -2 degrees outside…

Link zum Produkt: https://www.amazon.de/gp/product/B01CT2S25Q/ref=oh_aui_detailpage_o02_s00?ie=UTF8&psc=1

Navigation – a new Mobile for Navigation

[english version below]

Hallo zusammen.

So mal ein erster Eintrag zum Thema Navigation.

Letztes Jahr hab ich einige Zeit damit verbracht, verschiedene Navi Apps zu testen. Was Navigation als ganzes angeht, gibt es sicherlich zum einen die Verfechter der klassischen Navigationsgeräte, zu anderen die, die lieber mit Handy als Navi fahren. Da ich eher zur zweiten Sorte gehöre (nicht das ich klassische Navis nicht mag, aber ich hab es einfach nicht eingesehen hunderte Euro auszugeben wenn es möglich ist, dasselbe mit einem gewöhnlichen Handy zu machen) habe ich mir letztes Jahr einige Navi Apps angeschaut.

Angefangen natürlich mit der günstigen Alternative von Google Maps. Vorteil ganz klar, Maps ist kostenlos. Grosser Nachteil von Google Maps, ist die (Nicht-vorhandene) Möglichkeit, Touren im Vorherein ordentlich zu planen und dann abzulegen um sie später abzurufen. Man kann Touren zwar online planen und einmalig übertragen, die Möglichkeit diese aber abzulegen gibt es leider derzeit noch nicht. Von der reinen Navigation her tut Maps sein Ding, zum Motorradfahren ist es aber nicht wirklich die App die Spass macht.

Am Ende bin ich bei Navigon – Cruiser hängen geblieben. Die Cruiser App bietet die Möglichkeit, Daten von externen Planungstools zu Importieren (wie zum beispiel dem motoplaner.de) und abzulegen. Ausserdem lassen sich die Führungseigenschaft anpassen (kurvig, schnell, etc). Die App ist zudem noch recht schnell und funktioniert offline… (was im Ausland ein grosser Vorteil ist). Zudem kann man die gefahrenen Route aufzeichnen.

Allerdings muss ich sagen war ein grosses Problem letztes Jahr, das mein handy (ein Samsung S5 mini) etwas klein war, und das Display nicht wirklich viel Raum bot um die Strecke darzustellen. Gut, ich hab mich nie verfahren, aber man muss schon viel Aufmerksamkeit in das Ablesen des Displays stecken (was man nicht will).

Zu dem kam das Problem dazu, wie schütze ich mein Handy vor Wind und Regen. Es gibt für die meissten Handys keine echte Hardcase Hülle. Die Softcase/Universal Hüllen sind OK, haben aber das Problem das die Hülle oft stark spiegelt. Be

i mir kam dazu das das Mobiltelefon oft beim Laden überhitzte und sich abschaltete. Dann muss man anhalten, rumfummeln usw. Alles nervige Dinge. Die App dagegen lief tadellos ohne abzustürzen.

 

Also gibt es dieses Jahr mal ein paar “optimirerungen”! Zum einen ein Handy mit 5,3″ Display, ein Huawai Mate 10 Lite. Gibt es für günstiges Geld und hat 64GB Speicher eingebaut. Sehr praktisch auch die Zweite Sim. Perfekt fürs Ausland… Mal ein Bild unten zum Vergleich das alte Samsung S5 mini mit Goolge Maps. Daneben das Mate 10 mit Navigon Cruiser. Was ebenfalls sehr positiv auffällt: Die Display Helligkeit beim Mate 10 ist viel besser, was sich natürlich beim cruisen in der Sonne sehr positiv auswirkt.

[tbc]


English

A first blog about Navigation….

Last year, i spent quite some time to try about some Navigation Apps. When it comes down to Navigation, there is truly a debate about whether classical Navigation Devices or Navi-Apps on mobiles. As you may imagine i am more about Navigation Apps. (not that i don´t like Navigation Devices, but i didn’t want to spend additional hundreds of Euros if you could do the same with a mobile phone…) … so i did investigate in a few Apps for Navigation….

First i tried was Google Maps. Well, there is one great PRO about Maps, and thats cause its free. However, one downside of it basically is, that you cannot truly plan your trips forehand and store them in bulk for later use. You can map your route on your PC and sent it to your mobile, but you cant do this in multiple layers or sections, so if you do one trip at a time fine, but if you need to plan multiple days etc it becomes very tricky… From its pure Navigation perspective, it does what its supposed to do, but for motorbiking, its not what you probably expect. You can select the curve-ness or so, so well, down to trash. It just isnt fun.

Finally, i ended up using the Cruiser App from Navigon. The App allows you to use external planning tools (such as motoplaner.de) and import several file types. You can store those for later and you adjust the type of route (ie. Add additional curve-ness or allow sidetracks etc.) The App is very robust, fast and works offline. You can also record your driven way. Which is pretty cool in the afterward.

However, one very big problem i came across last year was, that my mobile (Samsung S5 mini) was relativly small, so the display wasnt really giving me enough room to show the track. Well, i never ended up somewhere where i did not want to go, however you need to pay a lot of attention, which you dont want when you ride a bike.

Another issue was, that you need to take care of wind and rain. There are very few hardcase solutions for mobile phones and the softcases (Universals) come with additional problems: The front folies are reflecting too much and there is a certain heat issue. My phone overheated often when charging, so i had to stop, turn the phone off, fiddle around, etc, which are things you dont want too.

So, this year, i am going to bring in a few Improvements to this! First, i got a new mobile with a much larger screen (5.3 Inches). The Huawai Mate 10 Lite comes with 64 GB Ram which is cool hence you can keep your maps on the phone. It is very fast and effort able for ~300€. Another cool thing is actually, that the phone can carry a secondary Sim Card. Ideal if you travel to a different country. Above is a comparison between the old Samsung and the new Huawai. Another additional pro is the increased Lumina on the display. Good if you want to cruise in the sun :).

tbc

 

 

Schottland 2018/Scotland 2018

(english below)

So, nun mal ein erster Blog zum Thema Schottland.

Langsam wirds ja ernst. Fähre ist ja schon gebucht und die Tour nimmt Formen an. Wenn man sich jetzt allerdings mit den Unterkünften und Möglichkeiten beschäftigt, zeigt sich, das man doch umplanen muss. Naja.

Also derzeit schickt es sich so an, das wir versuchen werden zwei Nächte bei der Isle of Mull und zwei bei Inverness in einer Unterkunft zu bleiben. So könnte man etwas flexibler agieren. Die Tour schaut demnach derzeit so aus:

Datum Ziel Distanz max
Tag 1 Samstag 05.05.18 Amsterdam/Ijmuiden 470
Tag 2 Sonntag 06.05.18 Strontian 432
Tag 3 Montag 07.05.18 Tagestour Isle of Mull 500
Tag 4 Dienstag 08.05.18 Iverness 444
Tag 5 Mittwoch 09.05.18 Tagestour Norden 410
Tag 6 Donnerstag 10.05.18 Edinbourgh 363
Tag 7 Freitag 11.05.18 Newcastle 196
Tag 8 Samstag 12.05.18 Heimfahrt 470


English Version

slowly, things are falling into place for the Scotland trip. Time for a first blog.

Its becoming close… ferry is booked and the tour is plotted (at least drafted …)… however, now that we are looking at places to stay overnight, it becomes clear that we need a bit of flexibility. So we needed to adjust a little. Staying at different places each night is simply impossible …

So, we are now looking into being two nights close to the Isle of Mull and two nights in Inverness, which allow us to either skip some trip-distance or to be flexible on a day trip. The tour looks like the above at least to today.

Ruine Clingenburg

(english further below)

Folgt man dem Main Ostwärts, stösst man unweigerlich irgendwann auf Erlenbach. Es lohnt sich aber auch noch ein kleines Stück weiter zu fahren. Bei Klingenberg liegt auf der östlichen Mainseite, die Ruine Clingenburg.

Hier oben erwartet einen bei schönem Wetter eine wunderschöne Burgterrasse mit leckerem Essen aber auch wer nur mal ein (alkfreies) Bier oder Radler geniessen will sitzt hier gut.

Klingenberg lässt sich auch wunderbar durch den Odenwald ansteuern. Ich hab unten mal eine kleine Route aufgemalt. Ca. 64km eine Richtung. Lässt sich aber sehr schön variieren.

Motoplaner Karte und Link (auf die Karte klicken, läd die MPJS Datei. Die müsst ihr auf http://www.motoplaner.de öffnen/laden).

Die Ruine Clingenburg bei Klingenberg

Ausblick von der Burgterrasse Richtung Klingenberg

English:
If you follow the Main River towards east, you will inevitably cross Erlenbach. If you continue for a few kilometers further, you will get to Klingenberg. On the eastside of the river, you will find the old ruines of the Clingenburg.

On the top, there is a very nice terrace where you can enjoy good food or just have a (non-alcoholic) beer. Enjoy the view towards the Odenwald.

You can reach this destination perfectly through the Odenwald. I have plotted out a path for you above but you can easily change that.

 

Die Veste Otzberg

(english below)

Sicher ist die Veste Otzberg kein wirklich neues Ziel mehr … aber ich dachte als “Einstandspost” poste ich mal was älteres. Ich war das erste mal hier noch mit der Intruder. Das schöne an der Veste Otzberg ist, das sie sehr leicht von allen Richtungen erreichbar ist, und auch mal für einen Stundenausflug dient. Von Dreieich ist man in kürzester Zeit dort, kann gemütlich einen Kaffee oder Kuchen geniessen und hat einen wunderschönen Ausblick in den Odenwald.

Für die kurzen Sonntagnachmittagsausflüge mit dem Motorrad immer machbar.

Blick von der Veste Richtung Odenwald.

Surely, the Veste Otzberg isnt really anything truly “new”, however, as a first post about trips and destinations, i thought it would be good to do some older stuff. The nice thing about the Veste is, that it is truly close by and can be done within an hour or two. Here, from Dreieich, you can be there in about an hour and still have enough time to enjoy a coffee breack, some cake and take a view into the beautiful landscape of the Odenwald.

Ideal for a quick sunday ride.